Coctailsessel

c o c t a i l s e s s e l     p ä r c h e n

Auftraggeber: Winfried Schneider, Susanne Lüschen

Holzarbeiten: Stiftung St. Jakob, Viaduktstrasse 20, 8031 Zürich

Polsterarbeiten: X X X

Zeitraum: 2021 (Work in Progress)

 

Zwei Coctail-Sessel von Thonet aus den 50er Jahren. Ein Pärchen, das Zusammen gehört, sich ähnelt und doch unterschiedlich ist. Diese Sessel sind nach 70 Jahren Gebrauch renovationsbedürftig und haben einen neuen Bezug bekommen. Hierzu wurden beide Sessel komplett vom Stoffbezug entfernt und das Holz freigelegt. 

Beim Freilegen der Holzkonstruktion haben wir überlegt, diese neu stärker zu zeigen und das Holz stärker vom Polster zu trennen. Dadurch wird die Eigenart, die eigentliche statische Konstruktion stärker zur Geltung gebracht. Somit zeigt der Sessel neu wie er eigentlich ist und nicht wie er sein will. Sozusagen werden die Knochen von den Weichteilen getrennt und beide Materialien können sich getrennt voneinander entfalten, bilden jedoch immer noch eine Einheit. Der alte Lack des Buchenholzes und der gebogenen Sperrholzplatten wurde abgeschliffen und neu nur geseift. Die alten Spuren der Klammer-Befestigungen des Polsters sind immer noch erkennbar, ein Transformationsprozess auf die Rückführung des Kerns des Wesentlichen.